Gesundheit in der Türkei

Dank kultureller Sehenswürdigkeiten sowie wunderbarer Landschaften gehört die Türkei zu den beliebtesten Urlaubszielen. Dennoch sollte man sich im Voraus einer Reise gut über die medizinische Situation im Land sowie über Vorsorge in Form von Impfungen informieren.

Empfohlene Impfungen bei einer Reise in die Türkei

In jedem Fall empfiehlt es sich, vor Reiseantritt die gängigen Impfungen wie Tetanus, Keuchhusten, Diphtherie, Masern sowie Mumps und Röteln durchführen bzw. auffrischen zu lassen. Gerade wer in ländliche Regionen der Türkei reist, sollte sich vor der Abreise gut über dort verbreitete Krankheiten informieren.

Reiseapotheke und praktische Krankheitsprävention für einen Türkei-Urlaub

Wichtig ist der Schutz vor Mücken, die in einigen Gegenden der Türkei, insbesondere den syrischen und irakischen Grenzgebieten, Malaria, allerdings die ungefährlichere Variante, übertragen können. Zudem sollte auch ein Zeckenschutz in der Reiseapotheke enthalten sein. Vor allem in zentralen Regionen der Türkei sowie in gewissen Gebieten Anatoliens können Zecken das gefährliche Kim-Kongo-Fieber übertragen. Wer jedoch ausschließlich in die belebten Tourismus-Zentren des Landes reist, muss sich weder um eine Infektion mit Malaria noch um Erkrankungen in Folge von Zeckenbissen Sorgen machen.

Reiseapotheke beim Türkei Urlaub

Reiseapotheke nicht vergessen (Bild: Marén Wischnewski – Fotolia.com)

Ebenfalls im Gepäck nicht fehlen sollte ein Sonnenschutz sowie ein Medikament gegen Durchfallerkrankungen. Um letztere zu verhindern, sollte man sowohl nicht abgekochtes oder in Geschäften erhältliches Wasser wie auch rohes Fleisch und Gemüse sowie nicht gekochte Milchprodukte meiden. Gleiches gilt für das Schwimmen in Binnengewässern, in denen zum Teil die Gefahr, sich mit Krankheitserregern zu infizieren, immer noch relativ hoch ist.