Sicherheit in der Türkei

Die Türkei reiht sich schon seit Längerem gut in die Liste beliebter Urlaubsländer ein. Vor allem das warme Klima, schöne Strände sowie große Metropolen wie Istanbul locken viele Besucher an. Doch obwohl die Türkei generell eine eher geringe Kriminalitätsrate aufweist, sollte man einige Dinge beherzigen.

Sicherheit im türkischen Straßenverkehr

Bezüglich des Straßenverkehrs in der Türkei gilt: Vorsicht ist oberstes Gebot! Da es nur wenige Geschwindigkeitskontrollen gibt, fahren die Meisten so schell, wie sie wollen. Fehlende Beleuchtungen der Fahrzeuge auf der Straße wandernde Tierherden sowie eine extrem schlechte Beschaffenheit der Straße mit zum Teil tiefen Löchern, die ausländische Autofahrer leicht zu unterschätzen neigen, stellen weitere Risiken dar.

Aufpassen sollten Urlauber, wenn sie am Wegesrand drei aufeinandergestapelte Steine sichtet – dieses Zeichen ersetzt vielfach den Gebrauch des Warndreiecks.

Kleinkriminalität in der Türkei

Auch in der Türkei sind insbesondere in den türkischen Touristenhochburgen Taschendiebe unterwegs. Ein Brustbeutel o.ä. empfiehlt sich dringend! Zudem sollte man auch auf das Auto achtgeben. Gewaltdelikte dagegen kommen gerade in touristischen Gebieten in der Türkei kaum vor.

Vorsicht vor Taschendieben an beliebten Plätzen

Vorsicht vor Taschendieben an beliebten Plätzen (Bild: silver-john – Fotolia.com)

Terrorgefahr in der Türkei

Seit 2008 ist Terrorismus auch in der Türkei ein Thema. Die üblichen Touristenregionen sowie Großstädte wie Istanbul gelten hingegen als sicher: Wer in der Türkei einen Wellness-Urlaub oder auch eine erweiterte Sightseeingtour plant, muss sich in der Regel keine Sorgen machen.

Problematischer wird es in erster Linie in den östlichen und südöstlichen Teilen des Landes sowie in den Grenzgebieten zum Irak, die man keineswegs bereisen sollte.