Türkische Gastfreundschaft

Die Türkei ist ein ausgesprochen gastfreundliches Land. Besucher sind in der Republik immer willkommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man nun ein Tourist ist oder eine türkische Familie besucht. Die Türken versuchen alles, damit die Gäste sich wohlfühlen können. So werden selbst in Geschäften häufig erst einmal ein Tee oder ein anderes Getränk angeboten oder auch Speisen gereicht.

Türkische Gastfreundschaft und ihre Hintergründe

Der Hintergrund für die Gastfreundschaft der Türken entstammt ihrer Religion. Der islamische Glaube besagt nämlich, dass Gäste stets einen netten Empfang und eine gute Versorgung erhalten sollten. Dieses Verhalten soll vor Gott zeigen, dass die Personen einen guten Charakter besitzen und sich als glaubwürdig erweisen.

Auch die Gäste revanchieren sich häufig bei ihren Gastgebern. Kleine Gesten beispielsweise, die für die Kinder des Hauses gedacht sind, werden von Türken immer gerne angenommen. Die Türken erwarten auch keine großen Geschenke, sondern schätzen es vielmehr, wenn die Besucher sich offen für die angebotenen Dinge zeigen und diese auch annehmen.

Türkische Gastfreundschaft

Reich gedeckte Tafel - auch für Fremde (Bild: Julija Sapic - Fotolia.com)

Die türkische Bevölkerung lebt oftmals nach dem Sprichwort „Als Fremder kommen, als Freund gehen“. Mahlzeiten jeglicher Art werden von Türken bewusst eingenommen und als wichtig empfunden. Daher sind Einladungen zum Essen häufig das erste, was die türkische Bevölkerung mit Gästen teilen möchte. Es wird Interesse füreinander aufgebracht und die gemeinsame Zeit genossen.

Anziehungspunkt für die Touristen

Dieser Gesichtspunkt spiegelt sich selbst in Hotels oder Ferienanlagen wieder. Häufig merken sich die türkischen Angestellten ganz genau die Gesichter der Gäste und begrüßen diese dementsprechend bei einem nächsten Besuch. Dieses aufmerksame Verhalten sorgt dafür, dass Jahr für Jahr mehr deutsche Touristen die Türkei als Reiseziel wertschätzen.